Ischchrauer – kiener+wittlin Bulls 5-3 (2-0, 0-2, 3-1)

Gegen die verstärkten Ischchrauer, die ihre Spiele alle hoch gewonnen haben mussten sich die Bulls mangels Spieler ebenfalls verstärken. Vier Spieler von den Vultures stiessen für das Auswärtsspiel in Lyss zum Team.

Das erste Drittel war geprägt von vergebenen Chancen seitens der Bulls, während die Ischchrauer ihrerseits zwei ihrer Konter erfolgreich abschliessen konnten. Im zweiten Drittel gings gleich weiter, nur dass die Bulls nun auch zweimal jubeln und das Spiel wieder ausgleichen konnten. Zuversichtlich startete man in den letzten Abschnitt, die Chancen waren da und den Gegner hatte man im Griff. Nach einem Fehler im Angriffsdrittel entwischte ein Ischchrauer und der Gegner lag wieder vorne. Unmittelbar nach dem 3:2 erfand der Schiedsrichter das 4:2 für das Lysser Team. Konsterniert über diesen „Gegentreffer“ mussten die Bulls auch noch den 5. Gegentreffer hinnehmen.

Obwohl der Fehlentscheid zum 4:2 das Spiel zugunsten des Heimteams entschieden hat müssen sich die Bulls an der eigenen Nase nehmen – zuviele Chancen wurden teils leichtfertig vergeben. Um das Sprichwort zu bemühen: Wer die Tore vorne nicht macht kriegt sie hinten. Nun geht es im nächsten Spiel gegen Styner + Bienz darum, die Chancenauswertung zu verbessern, um das Match mit einem positiven Resultat zu beenden.

erstellt am: 21.11.2017 | von: admin

kiener+wittlin Bulls – Ice Flames 9-0 (2-0, 4-0, 3-0)

Der Wetterbericht sagte für das erste Spiel im neuen Bäre Lyss Hockey Cup nicht wirklich Hockeybedingungen voraus – Regen, Regen und dann noch ein bisschen Regen. Auch der Radar vom Landi-App stimmte nicht unbedingt zuversichtlich.

Bei (noch) leichtem Regen starteten wir gegen die uns unbekannten Ice Flames ins Spiel und konnten schon bald mit 1:0 in Führung gehen. Trotz zahlreicher Chancen gingen wir dann mit einem 2:0 Vorsprung in die erste Pause. Während der Regen im zweiten Drittel zunahm steigerten auch wir die Effizienz und nutzten unsere Freiheiten vor dem Tor der Ice Flames besser aus. Im letzten Abschnitt liess der Regen nicht nach und sorgte damit für eine veritable Wasserschlacht. Das Schlussresultat fällt vielleicht etwas hoch aus, sahen wir doch zeitweise ein ausgeglichenes und sehr faires Spiel beider Teams.

Im nächsten Spiel erwartet uns ein mit den Ischchrauern ein bekannter Gegner, welcher uns wohl weniger Freiheiten zugestehen wird.

erstellt am: 06.11.2017 | von: admin